im Winter

  • St. Anton am Arlberg - die Wiege des alpinen Skilaufs. Wintersport wird bei uns sehr groß geschrieben und dementsprechend präsentiert sich der Arlberg auch mit extrem vielen Möglichkeiten rund um den Skisport aber auch zahlreiche andere Möglichkeite für den perfekten Urlaub im Winter. Ob Rodeln, Langlaufen oder Schneeschuhwanderungen - hier ein paar Informationen...

  • Skifahren...

  • Wintersport auf und abseits der Pisten, Abfahrten aller Schwierigkeitsgerade, zahlreiche Varianten im Gelände, scheinbar grenzenlose Pulverschneehänge – der Winter in St. Anton am Arlberg ist legendär und weltbekannt. Als Wiege des alpinen Skisports hat die Tiroler Ferienregion eine lange, sportliche Tradition. Für seine alpine Schönheit, die Schneesicherheit bis in die Orte und die ausgezeichneten Pistenverhältnisse ist der Arlberg seit jeher bekannt.

    85 modernste Bahnen und Lifte bieten höchsten Standard bei Sicherheit und Komfort. Richtungsweisend ist auch die ARLBERG-CARD, der wiederverwendbare High-Tech-Skipass, der berührunglos die Skilift-Zugänge öffnet.

    460 km zum Abfahren, bestens präparierte Pisten für jedes Können, sportliche Herausforderungen auf Steilhängen und Tiefschneeabfahrten, Snowboard-Funparks, Carving Areas, permanente Rennstrecken und viele gemütliche Treffpunkte sorgen für Abwechslung und Vergnügen.

  • Rodeln

  • Die 4 km lang beleuchtet Naturrodelbahn führt vom Gampen nach Nasserein. Vom Gampen aus geht’s 4 km hinunter ins Tal. Dabei überwinden die Rodler in rund 15 Minuten 500 Höhenmeter.

    Rodeln in St. Anton am Arlberg: Vorbei an der urigen Rodelalm hinunter zum Rodelstall, verspricht so eine Schlittenfahrt ein unvergessliches Erlebnis. Egal, ob Sie die Strecke untertags oder abends unsicher machen - Wintervergnügen ist garantiert!

  • Langlauf

  • St. Anton am Arlberg ist inzwischen auch bei Langläufern im Gespräch. Das Land Tirol zeichnete das rund 40 Kilometer lange Streckennetz mit dem Loipengütesiegel aus.

    Wesentliche Kriterien bei der Vergabe waren die hohe Schneesicherheit, die gute Beschilderung der Routen, die Anzahl und Länge der Loipen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie die Parkmöglichkeiten auch für Tagesgäste. Das rund 40 Kilometer lange Loipennetz bietet zahlreiche gemütliche, aber auch sportliche Varianten und damit jede Menge Abwechslung.

    LOIPE ST. CHRISTOPH 2,5 km
    Mittelschwere Höhenloipe auf 1800 m mit Skatingspur. Idealer Treffpunkt mit Alpinfahrern.

    LOIPE STANZERTAL 22 km
    Der Start befindet sich in der Nähe des Wertstoffhofes bei der Aubrücke. Loipe ohne Schwierigkeiten entlang der Rosanna bis Flirsch.

    LOIPE GANDERAU 3 km
    Start östlich des Hotels Tirolerhof. Leichter Rundkurs, der auch als Hundeloipe geeignet ist. Verbindung zur Stanzertalloipe vorhanden.

    LOIPE VERWALL 10 km
    Eine der schönsten Loipen Österreichs mit Start 200 m westlich des Hotel Mooserkreuz. Wechselnde Anstiege und Abfahrten führen die Spur durch das romantische Verwalltal zum Rasthaus und Verwallsee.

    SKATING
    Bei starken Schneefällen ca. 1 Tag Verzögerung.
    • St. Jakob – Schnann (beidseitig der Rosanna): 13 km
    • Verwall: 10 km
    • Ganderau: 3 km
    • St. Christoph: 2,5 km
    • Rundkurs St. Jakob: 1,5 km
    • 2 Rundkurse Pettneu: 3 km

  • Pferdekutschenfahrt

  • Wie wäre es mit einer romantischen Pferdekutschenfahrt ins verschneite Verwalltal?

    Den Winterzauber genießen, zur Ruhe kommen und sich einfach wohlfühlen. Natur pur!
    Anschließend eine kurze Pause im gemütlichen Rasthaus Verwall bei Kuchen und Kaffee.

    Die Schlittenfahrten werden auf Vorbestellung ausgeführt und führen in unser erholsames Verwalltal. Die Strecke verläuft vom Pferdeunterstand gegenüber vom Hotel Mooserkreuz zum Rasthaus Verwall.

    Spazieren Sie zum Abfahrtstreffpunkt und lernen Sie den westlichen Teil unserer Gemeinde, das Oberdorf, kennen oder fahren Sie bequem mit unserem kostenlosen Skibus bis kurz vor den Treffpunkt.

    Eine Rundfahrt mit dem Schlitten dauert eine Stunde (hin und zurück).

    Es besteht auch die Möglichkeit für eine halbe Stunde im Rasthaus Verwall einzukehren (muss vorher vereinbart werden - Dauer ca. 1,5 Stunden).

    Ein Schlitten kann neun bis maximal zehn Personen befördern.

  • Klettern

  • Tourengeher treffen sich am einzigen Winterklettersteig Tirols. Er liegt im Rendl-Gebiet, ist 850 Meter lang, mit Stahlseil gesichert und gilt als landschaftlich besonders reizvoll.

    Für Skifahrer ist St. Anton am Arlberg schon lange das absolute Nonplusultra. Und natürlich geraten hier auch Tourengeher so richtig ins Schwärmen. Einer der Gründe ist der Winterklettersteig im Rendl-Skigebiet, er ist der einzige in Tirol und zudem landschaftlich besonders reizvoll.

    Vom Einstieg an der Riffelbahn II Bergstation auf 2650 Metern geht es weiter entlang des Riffelgrates zur vorderen Rendlspitze auf 2816 Metern und bis zur Rossfallscharte auf 2732 Metern.

    "Man sieht die ganze Verwallgruppe und die Lechtaler Alpen, je nach Wetterlage reicht der Blick sogar bis hinein nach Südtirol“, so Roman Falch, der Betriebsleiter der Rendlbahnen, die den Klettersteig gemeinsam mit der Bergwacht angelegt haben.

    Der Klettersteig, der für Tourengeher mittlerer Kondition geeignet ist, hat eine Länge von 850 Metern und ist durchgehend mit einem Stahlseil gesichert.

    Etwa 20 Prozent müssen direkt am Fels geklettert werden, der Rest der Strecke ist normales Gehen.

    „Wer sich nach Neuschnee als erster auf den Weg macht, auf den kommen noch die Strapazen des Spurens zu“, erklärt Roman Falch. „Aber man geht auch viel auf Schneewechten, so dass man nicht immer einen halben Meter tief einsinkt.“ Doch die Strapazen lohnen sich.

    Am Ende des Klettersteigs warten herrliche Skiabfahrten – entweder durch das Malfontal nach Pettneu oder über die Rossfallalpe und durch das Moostal wieder zurück nach St. Anton am Arlberg.

    Neben Ski oder Snowboard für die Talabfahrt, die während der etwa zweieinhalbstündigen Klettertour auf den Rucksack geschnallt werden, sind Klettersteigausrüstung mit Gurt und Karabiner sowie Tourenschuhe unbedingt erforderlich.

    All diejenigen, die nicht sowieso einen Liftpass haben und mit der Rendlbahn zum Klettersteig hinauf fahren, bekommen spezielle Preise für diese Hochfahrt...

    mehr auf stantonamarlberg.com >

Anfrage